Postanschrift:
Krippenverein Götzis
Am Bach 10
6840 Götzis

Telefon: 0043 (0)5523 56508

Fax: 0043 (0)5523 56508-9

e-mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Bankverbindung:
Raiffeisenbank Götzis    IBAN: AT 65 3742 9000 0003 6855   BIC: RVVGAT2B429


Zweck des Vereins:

Der Verein bezweckt die Pflege, Förderung und Weiterverbreitung der Krippen auf religiöser, künstlerischer und volkskundlicher Grundlage und die Durchführung von Krippenbaukursen.

In der Werkstatt des Krippenverein Götzis werden jeden Herbst fünf Krippenbaukurse mit jeweils 12 Teilnehmer abgehalten, einer davon ist Kindern und Jugendlichen vorbehalten. Vom ersten Entwurf bis zur Fertigstellung nimmt der Bau einer Weihnachtskrippe ca. 40 Stunden in Anspruch. Unter Anleitung von ausgebildeten Krippenbaumeistern lernen die Kursteilnehmer neben handwerklichen Fähigkeiten auch Schritt für Schritt ihre eigne Idee von der Gestaltung des Weihnachtsgeschehens umzusetzen.

 


 

Daten aus unserer Vereinschronik:

Die Anfänge des Krippenbaus in der heute praktizierten Form gehen zurück bis ins Jahr 1979, als der spätere Gründungsobmann Emanuel Seewald im Kolpinghaus Götzis einen ersten Krippenbaukurs mit 12 Teilnehmern abhielt. Seit 1981 wurden dann alljährlich Ausstellungen im Götzner Pfarrsaal abgehalten. 1984 wurde in 1200 Arbeitsstunden eine Großkrippe für die Pfarrkirche St.Ulrich gebaut, und in diesem Zusammenhang wurde am 8. Dezember 1984 der KRIPPENBAUVEREIN GÖTZIS gegründet. Später folgte die Namensänderung in „KRIPPENVEREIN GÖTZIS“, weil die Aktivitäten bald weit über das bloße Bauen von Krippen hinausgehen sollten.

Im Jahr 1985 stellte die Gemeinde Götzis dem neuen Verein im damaligen Vereinshaus (heute Kulturbühne AMBACH) einen großen Kellerraum zur Verfügung, der als das jetzt noch bestehende Vereinslokal adaptiert wurde. In der Rekordzeit von nur vier Monaten und mit einem finanziellen Aufwand von ca. 15.000 Euro haben die Mitglieder die Werkstätte mit dem Krippenstüble in Eigenregie errichtet. Am 15. September 1985 wurden mit 45 Teilnehmern die ersten Krippenbaukurse in der neuen Werkstätte begonnen. Heute werden im Vereinslokal jährlich sechs Kurse mit insgesamt 72 Teilnehmern abgehalten. Parallel dazu wurde in Zusammenarbeit mit dem Vorarlberger Blindenbund ein Kurs für Blinde und stark Sehbehinderte angeboten, eine für Österreich wohl einmalige Zusammenarbeit. Im Jahre 1986 wurde zusammen mit einem Sehbehinderten eine Krippe gebaut, die die Österr. UNO-Soldaten auf den Golan-Höhen über die Weihnachtszeit mit ihrer Heimat verbunden hat.

1990 gab es den ersten Obmannwechsel, Gründungsobmann Emanuel Seewald musste aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten, Vizeobmann Walter Marte übernahm diese Funktion und stand dem Verein 21 Jahre lang vor.

Mitte 1995 konnte mit dem Mauerdurchbruch zu einem an die Werkstätte angrenzenden Kellerraum ein zusätzlicher Lagerraum gewonnen werden, 1996 erteilte die Marktgemeinde Götzis die Erlaubnis zum Vollausbau der Kellerräume, damit konnten der Eingangsbereich sowie der Maschinen- und Lagerraum fertig gestellt werden. Dazu mussten ca. 300 Stunden an Arbeitsaufwand und 3.000 Euro für Material aufgewendet werden. Viel Aufsehen erregte die mit lebensgroßen Figuren bestückte Dorfkrippe, die in ca. 300 Stunden gebaut und am 23. Dezember 1988 zum ersten Mal neben der Pfarrkirche aufgestellt wurde. Ebenfalls 1995 wurde der erste Figurenschnitzkurs abgehalten, seit Frühjahr 1996 ist auch die Vorarlberger Krippenschule im Vereinslokal zu Gast, sowohl der Kurs III mit der Ausbildung im Bau alpenländischer Krippen als auch die Hintergrundmalkurse mit Kursleiter Emil Bell sind in Götzis beheimatet.

Im Jahr 1998 wurde die Dorfkrippe renoviert und mit einem neuen Dachstuhl versehen, 278 Arbeitsstunden waren dafür notwendig. Im Dezember 1999 wurde die in ca. 500 Arbeitsstunden neu gebaute Rathauskrippe an die Marktgemeinde Götzis übergeben. 2013 wurde eine neue Großkrippe für die Götzner Pfarrkirche gebaut, die die 160 Jahre alten Nazarener Gipsfiguren der Pfarre würdig zur Geltung bringen soll. Die Krippe wurde in 165 Arbeitsstunden gebaut, Emil Bell war ca. 120 Stunden mit dem Malen des Hintergrunds beschäftigt.

Inzwischen ging im Jahr 2011 die Vereinsführung auf Mag. Willi Pröll über, der seither bemüht ist, die Arbeit in der bewährten Weise fortzuführen, das Niveau im Krippenbau hoch zu halten und das Kurslehrerteam zu vergrößern und zu verjüngen. Laufende Entsendungen an die Vorarlberger Krippenschule und Abhaltung von internen Fortbildungsveranstaltungen ergeben ein Team mit einer wertvollen Mischung aus erfahrenen Krippenbaumeistern und frischen Kräften mit neuen Ideen. Der Verein zeichnete sich während der ganzen Zeit durch rege Teilnahme an Veranstaltungen des Vorarlberger Landeskrippenverbandes und des Verbandes der Krippenfreunde Österreichs aus und beweist damit seine gute Integration in der Österreichischen Krippenbewegung.

Derzeitiger Mitgliederstand:   133