Preisjassen

Alle Jahre wieder organisiert der Krippenverein das traditionelle Preisjassen, am 21. Februar war es wieder soweit. 20 hoffnungsvolle Spieler versuchten mit 'Bur und Nell' ihr Glück.

In fünf Vierergruppen wurden zweimal zwölf Spiele absolviert, wobei es darum ging, der (noch) geheimen Stichzahl möglichst nahe zu kommen. Wenigstens aber die nötigen 21 Augen pro Spiel zusammen zu kratzen, um nicht „im Sack“ zu landen.
Nach der zweiten Runde wurde von ‚Glücksfee‘ Wolfi Flucher die Stichzahl gezogen, während die Ergebnisse aller JasserInnen von Werner Hartmann akribisch genau im Computer verarbeitet wurden. Der Zahl von „1019“ am nächsten kam Ehrenobmann Walter Marte. Als der tosende Applaus verstummt war, konnte jeder Teilnehmer in der Reihenfolge der erreichten Platzierungen einen der originellen Preise aussuchen. Am Ende waren alle zufrieden, über allem steht schließlich der olympische Gedanke, dass Teilnehmen wichtiger ist als Siegen.

Hier noch die ersten drei Plätze:

  1. Platz: Marte Walter (1011 Punkte)
  2. Platz: Rohner Edgar (1003 Punkte)
  3. Platz: Fritsch Annelies (1002 Punkte)

Den Sackpreis sicherte sich mit Helmut Drexel ein alter Routinier, er konnt den „schweren“ Gewinn mit nach Hause nehmen.

preisjassen 20190221 06 20190224 1646718624

Bildgalerie